Avatar

Verständnisfrage: Lizenzübertragung und Support

You may notice, that many sections are currently only available in german. We are working hard to provide a full translation of our website, but this might take some time. Thank you for understanding.
  • Immer mal wieder finde ich auf einzelnen WBB/WSC Seiten den Passus, dass eine gekaufte Lizenz zwar verkauft und übertragen werden kann, aber der Support nicht "mitwandert". Warum macht man so etwas?


    Letztendlich kaufe ich eine Lizenz, die ich nicht mehr benötige. Damit benötige ich auch keinen Support mehr für diese Lizenz. Somit wäre es doch möglich, mit der Lizenz, die ich verkaufe, auch den Support abzugeben. Ich bin kein Entwickler aber ein Forenbetreiber und verstehe den Sinn hinter einer solchen Regelung nicht. Es ist doch für mich als Admin kein Problem, den Käufer, der in einer bestimmten Benutzergruppe ist, um Support zu erhalten, aus eben dieser Gruppe zu entfernen und den Zweit-Käufer in diese Benutzergruppe zu verschieben. Warum stellt man sich als Entwickler gegen eine solche Möglichkeit? Macht man das des Aufwands wegen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man täglich Hunderte von solchen Übertragungen abarbeiten muss. :/


    Persönlich war ich bis vor Kurzem nie davon betroffen und somit hatte ich mich immer nur über eine solche Regelung gewundert. Doch nun hatte mein Co-Admin eine Erweiterung als Schnellreaktion über seinen Account gekauft. Normal kaufe ich alle Lizenzen über meine Accounts. Einen Tag nach Kauf der Erweiterung fragte mein Co-Admin beim Entwickler wegen einer Lizenzübertragung an. Und auch hier kam dann die Meldung, dass die Lizenz zwar übertragen werden könne, der Support aber beim Erstkäufer bleibt. Warum? Was soll der Erstkäufer, der die Erweiterung nach einer Übertragung gar nicht mehr besitzt, mit einem Supportzugang dafür? Das würde für mich bedeuten, dass die Lizenz in meinem Account liegt, ich für Supportanfragen aber den Account meines Co-Admins nutzen muss. Sicherheitstechnisch mal ganz davon abgesehen, aber das ist doch umständlich ohne Ende?


    Wie gesagt, diese Verständnisfrage plagt mich schon eine ganze Weile. Vielleicht mag mich hier mal jemand erleuchten? Was verstehe ich hier falsch oder eben gar nicht?8)

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Es liegt natürlich in unserem Interesse, neue Lizenzen zu verkaufen und auch, neue Kunden zu gewinnen.


    Davon abgesehen ist der Verkauf einer Lizenz nicht gleichzustellen mit dem Mangel an Interesse an dem jeweiligen Produkt. Oftmals verfügt man über mehr als eine Lizenz und will den Support-Zugang natürlich nicht durch den Verkauf einer von mehreren Lizenzen verlieren. Dann wiederum entsteht erhöhter Aufwand, da man ja prüfen müsste, ob der Kunde noch weitere Lizenzen für das jeweilige Produkt besitzt, uswusf.


    Alles in allem fügen wir uns einfach der Mehrheit und übertragen keine Support-Zugänge.

  • Es liegt natürlich in unserem Interesse, neue Lizenzen zu verkaufen und auch, neue Kunden zu gewinnen.

    Das kann ich natürlich verstehen.


    Davon abgesehen ist der Verkauf einer Lizenz nicht gleichzustellen mit dem Mangel an Interesse an dem jeweiligen Produkt. Oftmals verfügt man über mehr als eine Lizenz und will den Support-Zugang natürlich nicht durch den Verkauf einer von mehreren Lizenzen verlieren.

    Das leuchtet ein.


    Dann wiederum entsteht erhöhter Aufwand, da man ja prüfen müsste, ob der Kunde noch weitere Lizenzen für das jeweilige Produkt besitzt, uswusf.

    Aber lässt man sich nicht gerade deswegen die Überschreibung einer Lizenz bezahlen, wie es z.B. WoltLab tut? :/


    Alles in allem fügen wir uns der Mehrheit und übertragen keine Support-Zugänge.

    Das ist sicherlich aus Sicht eines Entwicklers super und vermutlich würde ich ebenso denken.

    Aber trotzdem finde ich, dass man irgendwo auch differenzieren sollte. Um mein Beispiel wieder aufzugreifen, würde das bedeuten, dass mein Co-Admin nun eine Lizenz hat, die er gar nicht benötigt und den Supportzugang dafür. Ich hingen benötige die Lizenz und den passenden Support und würde ihm die Ausgaben sogar zu 100% erstatten.

    Aus Entwicklersicht hat er nun einfach Pech gehabt und ich muss die Lizenz erneut kaufen. :(


    Achso, nur um das klarzustellen, es geht hier NICHT um euch! Ich habe nur diese Plattform zur Diskussion gewählt. ;)

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Davon abgesehen ist der Verkauf einer Lizenz nicht gleichzustellen mit dem Mangel an Interesse an dem jeweiligen Produkt. Oftmals verfügt man über mehr als eine Lizenz und will den Support-Zugang natürlich nicht durch den Verkauf einer von mehreren Lizenzen verlieren. Dann wiederum entsteht erhöhter Aufwand, da man ja prüfen müsste, ob der Kunde noch weitere Lizenzen für das jeweilige Produkt besitzt, uswusf.

    Das ist durchweg verständlich, ließe sich aber über eine Umschreibegebühr regeln denke ich.


    Alles in allem fügen wir uns der Mehrheit und übertragen keine Support-Zugänge.

    Wir fügen uns der Mehrheit, dieser pauschale Satz weckt als Grund irgendwie ein schlechtes Gefühl. Weiß auch gar nicht ob das Rechtens ist, das verkaufte Produkt ist doch eine Einheit aus Software incl. Support Zugang. Ich gehe davon aus, dass das doch in die Preisgestaltung mit einfließt.

  • Ich wollte mit dieser Diskussion keinesfalls Sascha und sein Team an den Pranger stellen! Mir ging es um das generelle Prozedere, welches ja wohl bei allen Entwicklern so zu sein scheint. Ich wollte das nur verstehen.


    Mir kam das Ganze nur wieder vor Augen, als ich die Ankündigung zum Adventskalender lass. ;)

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Ist schon o.k., ich höre auf und Du bist gerettet. Ich füge mich der Mehrheit...

  • Ich denke es geht ja auch darum dass im Produktpreis wie du auch festgestellt hast Kosten für den Support (der notwendigen Zeit dafür) einkalkuliert wurden.

    Erfahrungsgemäß benötigen Nutzer den meisten Support nahe Zeit nach ihrem Kauf des Produkts um evtl. Fragen zu klären und Anpassungsmöglichkeiten zu erfragen.

    Verkaufst du nun deine Lizenz hat der neue Käufer vermeintlich neue Fragen und Diskussionen zu dem Produkt die so im Verkaufspreis nicht einkalkuliert waren.


    Ich glaube VieCode hat das so gelöst das man sich aus den benannten Gründen dann einen Support Zugang für geringe Kosten erneut kaufen kann und bis dahin nur leserechte im Supportforum bestehen.

    Vielleicht wäre etwas ähnliches für Sascha auch eine Überlegung wert.


    In deinem besonderen Fall PoooMukkel wäre ich als Entwickler zumindest aus Kulanz dazu bereit vollen Zugriff zu geben solange auf dem ersten Account noch gar kein Support Anspruch geltend gemacht wurde. Aber da kommen einem ganz sicher auch die meisten Entwickler entgegen.

  • Ich glaube VieCode hat das so gelöst das man sich aus den benannten Gründen dann einen Support Zugang für geringe Kosten erneut kaufen kann und bis dahin nur leserechte im Supportforum bestehen.

    Ist das tatsächlich so? Das wäre zumindest eine Möglichkeit, trotzdem Support zu erhalten.

    Ich brauche keine Signatur! :)

  • Habs mal rausgesucht.

    Siehe:

    ...

    Wir haben erkannt, dass diese Vorgehensweise nicht optimal ist. Aus diesem Grund ändern wir mit heute die Supportbedingungen für Käufer von gebrauchten Lizenzen. Kunden mit Lizenzen aus zweiter Hand können sich ab sofort kostenfrei für die Supportforen freischalten und erhalten Lesezugriff auf die Supportbereiche. Dies verhindert für uns mehrfachen Supportaufwand, welche wir andernfalls auf den Lizenzpreis umlegen müssten, bietet aber den Käufern von gebrauchten Lizenzen die Möglichkeit Probleme selbst zu lösen.


    Zusätzlich haben wir die Möglichkeit geschafft den Supportzugang gegen eine einmalige Bearbeitungsgebühr wieder aufleben zu lassen. Pro Lizenz verrechnen wir eine Gebühr in der Höhe von EUR 11,95 inkl. 20% USt. für die Consumer Produkte (Security System premium, Lexikon, Webdisk und Marktplatz) bzw. EUR 29,95 inkl. 20% USt. für die gewerblichen Produkte (Kundenbereich, Produktshop, VieCode Shop, Jira Anbindung, Plugin-Store Anbindung). Der Zugang zum Supportforum kann über die Supportseite erworben werden. Die erstmalige Freischaltung für Kunden, die das Produkt hier oder im Plugin-Store erworben haben, bleibt natürlich weiterhin kostenlos und von der Neureglung unberührt.

    ...

  • Im Grunde ist es schmarn es geht den Plugin Entwicklern nur darum neue Produkte zu verkaufen einen weiter Verkauf ist nicht rentable daher wird Natürlich alles getan um das unattraktiv zu machen. Nicht mehr und nicht weniger. Da gibt's auch nichts schön zu reden das sind Fakten . Nachzuvollziehen ja Kunden freundlich Nein

  • Was ja auch verständlich ist.

    Weshalb ich auch die Alternative von VieCode erwähnt habe.

    Die Entwickler könnten den Weiterverkauf auch komplett unterbinden in der Lizenz.

    Ich glaube eher das die meisten Entwickler den Kunden oder auch Käufern von Plugins aus zweiter Hand mehr als nötig entgegen kommen. Ein zeitlich unbegrenzter Zugang zu Support ist in der Softwareentwicklung mehr als selten.

    Schmarn ist es aber diesen auch für zweiter Hand oder gar dritter Hand Käufe zu ermöglichen. Das ist einfach unrentabel und würde sich massiv auf die derzeit verhältnismäßig günstigen Lizenzkosten auswirken.

    Ich bin zudem sicher das sich Sascha auch wenn es hier gar nicht speziell um SoftcreatR ging bereits Gedanken macht und an einer Lösung arbeitet die alle Seiten zufrieden stellt.

    Edited once, last by eazY ().

  • Du verwechselt Support mit Updates, ich kenne eher keine Software die bei Weiterverkauf keinen Support mehr gibt bei Woltlab bekommt man weiter Support bei Software wie z.b Video Magix Delux auch und viele viele mehr nennen mir eine ausserhalb der Plugin Entwicklern wo das so sein soll bitte ohne Google ,weil wer sucht findet immer was.


    Da kann ich gleich wie du schon sagtest den Weiterverkauf ganz ein stellen hatt so nämlich keinen Sinn entweder ganz oder gar nicht . Den so kann es sein das einige damit wieder scheiß treiben das wird dabei nämlich vergessen.


    Es gibt Kunden die verkaufen das weiter ohne den Hinweis und der vielleicht unerfahren Kunde ist der gelakmeierte super eins a. Letztendlich fällt es dann auf den Plugin Entwickler zurück.

  • Ich sprach durchaus von Support.

    Auch bei Woltlab war der Support Zugang einmal zeitlich begrenzt. (ausgenommen der Zugang zum community forum Ala user helfen user)

    Nun lassen Sie sich einen Lizenztransfer auch was kosten.

    Durch die stetigen Preiserhöhungen kann man auch davon ausgehen das dies nunmehr mit in den Produktpreis fließt.

    Wie eben bei vielen anderen auch.

    Quote

    Da kann ich gleich wie du schon sagtest den Weiterverkauf ganz ein stellen hatt so nämlich keinen Sinn entweder ganz oder gar nicht

    Das sagte ich doch gar nicht?! Ich sagte lediglich das den Entwicklern die Möglichkeit bestünde wenn sie so verfahren wollen würden.

    Alles darüber hinaus kommt doch schon dem "Kunden" dem Zweitkäufer entgegen.


    Es besteht ja auch die Möglichkeit das so zu handhaben das einem Zweitkäufer vollem Zugang gewehrt wird. Dann muss ein Entwickler sowas aber kalkulieren und die Preise entsprechend anpassen.

    Das wiederum ist doch aber unfair für jeden der seine Lizenz nicht verkaufen möchte.


    Mein Favorit ist die Umsetzung von VieCode.


    Quote

    Den so kann es sein das einige damit wieder scheiß treiben das wird dabei nämlich vergessen.

    Was hält die entsprechenden Personen davon ab das bei jedweder anderen Umsetzung zu tun?

  • Weshalb ich auch die Alternative von VieCode erwähnt habe.

    Die Entwickler könnten den Weiterverkauf auch komplett unterbinden in der Lizenz.

    Ich glaube eher das die meisten Entwickler den Kunden oder auch Käufern von Plugins aus zweiter Hand mehr als nötig entgegen kommen. Ein zeitlich unbegrenzter Zugang zu Support ist in der Softwareentwicklung mehr als selten.

    Schmarn ist es aber diesen auch für zweiter Hand oder gar dritter Hand Käufe zu ermöglichen. Das ist einfach unrentabel und würde sich massiv auf die derzeit verhältnismäßig günstigen Lizenzkosten auswirken.


    Entschuldige, aber die Einschränkung des Support hat rein wirtschaftliche Gründe, keine moralischen. Vom moralischen Standpunkt gesehen, sollte es dem Entwickler egal sein wie oft sein Produkt verkauft wurde. Aber vom wirtschaftlichen Standpunkt gesehen verkauft er zum Einen durch den Support an den Zweit-Käufer keine weitere Lizenz und zum Zweiten hat er durch Fragen (Support) vom Zweitkäufer mehr Arbeit (die ihm nicht bezahlt wird).


    Je komplexer das Produkt des Entwicklers ist, um größer ist in der Regel auch der Support-aufwand. Allerdings könnte ein Entwickler der ein komplexeres Produkt anbietet auch so nett (schlau) sein und eine vernünftige Dokumentation bereit stellen (FAQ oder derartiges). Und/Oder ein User-hilft-User Support einzurichten oder zu dulden.


    Die Lösung von VieCode ist für den Zweit-Käufer sicher nicht die freundlichste, aber ein gangbarer Weg.


    Den Weiterverkauf zu unterbinden könnte der Entwickler sicherlich auch tun, was ihn aber unter den Kunden und potenziellen Kunden keine Freunde bringen würde.

    proSidor - Wir haben die aktuellen Nachrichten der WoltLab-Szene!

  • Quote

    Entschuldige, aber die Einschränkung des Support hat rein wirtschaftliche Gründe, keine moralischen.

    Dessen bin ich mir bewusst. Entschuldige wenn meine Formulierungen etwas anderes angedeutet haben.

    Das es diese Einschränkungen aus wirtschaftlichen Gründen gibt bestreite ich nicht. Im Gegenteil habe ich dafür weiter oben ja auch ein wirtschaftliches Beispiel genannt.


    Ein Entwickler möchte und muss natürlich auch Geld verdienen. Wenn eine Lizenz 3 mal verkauft wird und jedes mal wieder neuer Support geboten wird, ist dies nicht mehr wirtschaftlich Rentabel für den Entwickler. Deshalb benanntes Beispiel. Das es durchaus andere Möglichkeiten gibt beweisen andere Stellen ebenso. Wie das User-Hilft-User Forum wie es Beispielsweise von Woltlab zusätzlich zum Ticketsupport genutzt wird. Dort könnte ich mir aber auch die Massen an Tickets vorstellen wenn das forum nicht existent wäre. Die Zeit dafür müsste man auch wieder in den Lizenz Preis einfließen lassen.


    Wie aber erwähnt muss sich jeder Entwickler selbst die Gedanken machen wie er seine Kunden und auch Zweitkäufer zufrieden stellen möchte und kann.


    Ich verstehe eben jeden Entwickler der sagt das es für Zweitkäufer ohne weiteres keinen unbegrenzten Supportzugang gibt.

    Ich verstehe auch das ein Zweitkäufer das dennoch gerne so hätte.

    Am besten ein teures Plugin für ein x-tel des eigentlichen Kaufpreises in irgendeinem Marktplatz erwerben und dann vollen Zugriff auf Support und Updates erhalten. Das verstehe ich.


    Wenn dadurch aber die Verkaufszahlen der Erweiterung massiv beeinträchtigt werden und der Entwickler dennoch merklich immer mehr Supportaufwand hat, denkt er sich doch auch das er die Preise anpassen muss.

    Für so gute Arbeit muss man ja nicht zum 1 € Jobber werden.

    Edited 2 times, last by eazY ().

  • So ohne weiteres verbieten ist wohl gegen EU-Recht.


    - Internet Brands (vBulletin) hat weiterverkäufe unterbunden, jedoch (ausschliesslich) für EU für EINEN wiederverkauf erlaubt (US Grosskonzern)

    - XenForo als UK-Unternehmen (EU) wollte erst auch nicht, machen es aber (weltweit) jetzt wie Internet Brands (ein Weiterverkauf).

    - Ein Woltlabuser hat eine Chatsoftware gekauft. Der Weiterverkauf wurde ihm untersagt (Hersteller in Osteuropa). Er bekam (nachweislich) auf EU-Ebene recht (auch wenn ich die Aktion leicht überzogen fand, hab da auch Lizenzen).


    Scheint also nicht ganz so einfach zu sein mit dem "Nö". Auch wenns um Software geht und nicht Support.


    Mir solls egal sein, ich hab wenig mit 2ndHandLizenzen zu tun. Aber auffällig ist das schon:)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!